Feierabend

Feierabend ist ein feines Gefühl, besonders, wenn mensch den Tag als produktiv empfindet. Das muss dann entsprechend gefeiert werden. Für mich ist ein nachmittäglicher Café Latte immer ein Fest. Normalerweise trinke ich meinen Kaffee stark und schwarz, aber zum Feierabend gerne mit veganem Milchersatz.

Da mein Milchaufschäumer auch kaltes aufplustert, gab es zum Nachtisch Erdbeeren mit Soya-Vanille Schaum und Cacaobits. Vorweg hatten wir einen Tomatenkuchen mit Paprika Frischcreme. Einige Tage hatte ich Ende Mai/Anfang Juni einen Rückfall in Sachen Milchprodukte, der mir gar nicht gut bekam, nun bin ich wieder im vegan Geschäft und es geht mir sehr viel besser.

So, nun aber endgültig Feierabend. Der Gatte und ich wollen Kartenspielen und dabei das neue Buch von Richard David Precht Künstliche Intelligenz und der Sinn des Lebens hören.

Sommer

Nachdem es Sonnabend saukalt war und es stürmte und gewitterte, hatte ich die Hoffnung aufgegeben, dass es in meiner Wohnung jemals warm wird. Doch nun ist es auszuhalten. Auch draußen ist es noch erträglich. Allerdings muss ich es nicht heißer haben.

Ich bin auch wieder in die Brotaufstrichproduktion gestiegen und weiche so langsam von den vorgegeben Rezepten ab. So ist ein sehr leckerer Schoko-Cashew-Tonkabohnen Aufstrich mit Chilli entstanden. Diesmal stimmt auch die Textur, ich habe die Cashews vorher eingeweicht.

Ich wurde richtig neidisch, als ich die Pilzgruppe sah. Nähe fehlt mir gerade sehr, besonders meine Gören. Hoffentlich ist dieser Wahnsinn bald vorbei.

Sonntagsfreuden

Nach dem verregneten und vergewitterten kalten Samstag hatte ich bereits die Hoffnung aufgegeben, dass es ein schöner Sonntag werden könne. Sah auch am frühen Morgen nicht so ist. Doch gegen Mittag wurde es fein. Also habe ich mich heute viel draußen rumgetrieben. Habe meine Terrasse saubergemacht und dann ein wenig den Besen geschwungen. Also sind Haus und Hof nun frisch und ich habe das feine Gefühl, der erfüllten Pflicht.

Am späten Nachmittag haben Viktor und ich einen Spaziergang unternommen. Nichts großes, nur eine Runde durch die Moorteichwiese, wo es ja immer sehr fein ist.

Nun werde ich mal langsam zu Bette gehen und noch ein wenig lesen.

Feierabend

Das war mal ein sehr produktiver Tag. Was für ein feines Gefühl richtig was geschafft zu haben. Chilli sagt auch, so kann es weitergehen.

Die letzten Tage waren ja recht ereignisreich und doch habe ich durchgehend gearbeitet. Meine neue Medimentation scheint zu wirken. Ich bin nicht mehr so fahrig und leicht abzulenken. Heute habe ich eine Geschichte für die Märchensammlung übersetzt, morgen wird die noch mal überabeitet und dann muss ich mich meiner eigenen Geschichte zuwenden. Der Zahlenmann wurde ein wenig auf Eis gelegt.

Fein ist auch, dass unser Hof nun fertig ist. Der Eigentümer bastelt nur noch an der hinteren Terrasse, ansonsten ist alles gut und sieht auch sehr schick aus. Schon fein, so ein Innenhof und nun haben wir auch wieder eine Sitzecke für wohnungsübergreifende Zusammenkünfte.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende. Für mich geht es nun unter die Dusche und dann gibt es Nudelsalat und Bratlinge. Danach Stricken.

Socializing

Normalerweise bin ich ja nicht so gesellig, aber die erzwungene Distanzierung der letzten Monate waren mir doch zu viel Distanz. Gestern war ich nun das erste Mal verabredet. Sogar im Café, ich habe mit richtigen Menschen gesprochen und es hat mir gut getan.

Die richtigen Menschen waren unsere russischen Freunde Valya und Sascha, mit denen wir uns in regelmäßigen Abständen über Bücher austauschen.

Vor allem war der Ausflug fast wie früher, weil ich nun offiziell keinen Mundschutz mehr verwenden muss. Ich bin Asthmatikerin, zwar meistens beschwerdefrei, aber durch den Lappen hatte ich mehrfach Atemprobleme und schon nach kurzer Zeit enorme Kopfschmerzen, also bin ich zum Arzt und habe mir ein Attest geholt. Trotzdem ist es ein komisches Gefühl, im Café Name und Adresse zu hinterlassen, weil es ja sein könnte, dass wer niest.

Genau genommen war ich auch bereits am Montag unter Menschen und zwar haben wir eine Bürgerinitiative gegen 5 G gegründet. Ein sehr wichtiges Thema wie ich finde, darum möchte ich mich dort auch engagieren.

Wochenende

Wieder ist eine Woche rum und ich muss sagen, es war eine produktive. Was ja freut. Leider gehöre ich ja nicht zu denen, die so kontinuierlich vor sich hin arbeiten und jeden Tag ein gut Teil schaffen, ich bin eher so eine, die fünf Tage faul ist und nur rumdammelt und dann in zwei Tagen alles wegschafft, was sich angesammelt hat.

Diese Woche hat das Regenwetter geholfen, dass ich mehr Zeit am Schreibtisch verbracht habe. Einiges was schon lange hätte geschehen sollen, ist nun erledigt. Also kann ich wohl für heute Feierabend machen.

Freude

Immer wenn ich anfange mich über die Einschränkungen zu ärgern, rettet mich Essen. Nicht wie früher, in dem ich wahllos alles in mich hineinstopfe, sondern eher so, dass ich mir etwas besonderes zubereite. Die Mahlzeit zelebriere. Zur Zeit schwelge ich in Fruchtsalaten. Heute gab es einen Apfel-Granatapfel-Ananas Salat mit Timutpfeffer.

Am Nachmittag gab es zum Einläuten des Feierabend eine Soya-Vanilla-Latte. Was könnte besser sein? Steht bei mir zur Zeit ganz oben auf der Liste. Ersetzt eindeutig schon mal die Schokolade.

Ansonsten war ich fleißig. Nicht nur in Sachen Schreiben, sondern auch in Sachen Haushalt. Nach dem Granatapfel zerlegen sah es in meiner Küche wie in einem Schlachthaus aus, also musste ich wohl oder übel tätig werden.

Eine weitere Freude, die mich Zeit meines Lebens nie verlassen hat, sind Bücher. Gerade habe ich ein ganz besonderes ausgelesen und hier besprochen:

Highlights

Endlich hat es geregnet. Das hat mich nicht nur für die Natur gefreut, sondern auch für meinen Schreibtisch, den ich heute deutlich leerer bekommen habe, da ich nicht so viel auf der Terrasse rumgedümpelt habe. Zum Frühstück haben wir allerdings noch draußen gesessen. Es gab einen Fruchtsalat mit Cocktailtomaten, Kokoszucker, Timutpfeffer und Cashewkernen. Sehr lecker.

Zum Mittagessen hatte ich Kürbiskernbrötchen gebacken. Ich kaufe keine Brötchen mehr, wenn es nicht unbedingt sein muss. Morgens gleich einen Teig ansetzen, eine Rutsche zum gleich verzehren backen und noch einmal die gleich Menge kurz vorbacken und einfrieren. Schmecken großartig.

Die letzte Woche hatte ich einen kleinen Rückfall. Nichts schlimmes, nur auf einmal einen Mordsappetit auf Käse. Habe ich auch gegessen, aber auch schnell festgestellt, nee, ist nichts mehr für mich. Diese Woche ging nun alles wieder vegan-normal und alles ist gut.

Ach ja, trotz aller Schlemmerei hat mir die Arbeit heute extrem viel Spaß gemacht und ging gut von der Hand.

Obst

Obst und Nüsse liebe ich über alles. Nicht nur den Geschmack, sondern auch die Farben. Ein kleiner Obstsalat am Morgen, macht gute Laune. Sozusagen war das Frühstück heute ein absolutes Fest. Ananas, Birne, Granatapfel, Pfirsich, Aprikose, Walnüsse mit Kokosblütenzucker und Espelette d´Piment.

Ansonsten habe ich heute gut zu tun und melde mich nur kurz aus dem Büro. Zwischendrin hüpfe ich immer mal auf die Terrasse und genieße den Sommer.

Morgen

… ist ein neuer Tag. Den heutigen habe ich gut hinter mich gebracht. Gesundheitlich hat es Entwarnung gegeben, jedenfalls fürs erste. Morgen werde ich nach Tagen auf der Terrasse endlich wieder mit meiner Arbeit voll durchstarten. Morgen werde ich einiges erledigen und mich mit Dingen beschäftigen, die ich ein wenig vor mir her geschoben habe.

Heute werde ich den Abend noch ein wenig geniessen, werde mir ein Hörbuch anmachen und mit meinem Strickzeug einer Geschichte lauschen. Später noch ein paar Seiten lesen und dann schlafen. Alles andere kann Morgen …

Es gibt halt Tage, da halte ich die Welt und die Vorgänge in ihr nur aus, wenn ich mich zurückziehe, nur so kann ich die Kraft schöpfen, um den nächsten Tag entgegen zu treten.

Gerade habe ich noch Tea with a Druid 128 angesehen und dort das Druid Prayer gelernt.

Grant, O Great Spirit/Goddess/God/Holy Ones, Thy Protection;

And in protection, strength;

And in strength, understanding;

And in understanding, knowledge;

And in knowledge, the knowledge of justice;

And in the knowledge of justice, the love of it;

And in that love, the love of all existences;

And in the love of all existences, the love of Great Spirit/Goddess/God/Holy Ones/the Earth our mother, and all goodness.

first recorded by Iolo Morganwg updated in modern Times.